Menü
Du kannst die Vergangenheit nicht ändern - lebe im Hier und Jetzt :-)

Traue ich dem Wind?

Komm, Schöpfer Geist, kehr bei uns ein,
besuch das Herz der Menschen dein:
Die deine Macht erschaffen hat,
erfülle nun mit deiner Gnad.

Der du der Tröster wirst genannt,
vom höchsten Gott ein Gnadenpfand,
du Lebensbrunn, Licht, Lieb und Glut,
der Seele Salbung, höchstes Gut.

Zünd an in uns des Lichtes Schein,
gieß Liebe in die Herzen ein,
stärk unsres Leibs Gebrechlichkeit
mit deiner Kraft zu jeder Zeit.

Hymnus zu Pfingsten

Manchmal brauche ich den Wind, um meinen Weg leichter zu machen, mich kraftvoll voran zu treiben, wenn ich mit meiner Kraft am Ende bin. So wirkt der Geist Gottes. Befreiend. Belebend. Das haben die Frauen und Männer zu Pfingsten erlebt, die zu Jesus gehörten. Damit gelingt es Mauern der Angst zu überwinden und meinem Leben Rückenwind zu geben. Es liegt an mir ihn wahrzunehmen, nicht im lauten Getöse des Alltags, sondern meistens in ruhigen Momenten wo nur eine sanfte Brise um mich weht.

Ich wünsche Euch eine erfüllte und genussvolle Zeit mit allen Sinnen.

Euer Thomas Ruckh